Direkt zum Hauptbereich

Stolz und Vorurteil von Jane Austen

Stolz und Vorurteil 

Autor/in: Jane Austen 
Erschienen: 1813 (gelesene Neuausgabe: 09. Mai 2017)
Verlag: Penguin 
Preis: 10,00 €
Seitenzahl: 636

Klappentext:

Nicht weniger als fünf Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Land, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall. Zum allgemeinen Unverständnis hat sie die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben, folgt Elizabeth hartnäckig ihrem eigenen Urteil ...

Autor/in:

Jane Austen (1775-1817) wurde in Steventon, Hampshire, geboren und wuchs im elterlichen Pfarrhaus auf. Sie heiratete nie. Ihre literarische Welt war die des englischen Landadels, deren wohl kaschierte Abgründe sie mit feiner Ironie entlarvte. Ihre Liebesgeschichten begeistern Leser wie Filmliebhaber: "Sinn und Sinnlichkeit" gewann 1996 den Golden Globe als bester Film des Jahres; "Stolz und Vorurteil" war 2006 für vier Oscars nominiert. 

Meinung:

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir total gut gefallen. Er war eigentlich ähnlich mit dem Film und auch dieser hatte mich bereits mega begeistert, dementsprechend war dieses Buch für mich ein absoluter Klassiker. Längere Zeit hat es mich eigentlich nicht interessiert auch nur ein Wort von dem Film oder gar dem Buch zu hören, doch aufgrund einer Empfehlung durch eine ehemalige Klassenkameradin habe ich schließlich doch den Mut gefasste es anzufragen und ich wurde ganz und garnicht enttäuscht. Die junge Elisabeth zu begleiten wie sie in dieser förmlichen Zeit ihren eigenen Kopf durchsetzt und dabei wenn nicht sogar dadurch ihre wahre Liebe findet und dieser ihr ebenfalls verfällt.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist trotz der neuen Auflage der Alte und das ist auch gut so denn den Witz und die Leichtsinnigkeit in ihrem Stil würden dadurch verloren gehen. Abgesehen davon braucht man einfach ab und zu mal diese Abwechslung von den typischen heutigen Stilen. 

Cover:

Das Cover war schön gestaltet, auch wenn ich nicht so recht weiß wie ich es interpretieren soll. Die Blumen könne für mehrere verschiedene Dinge stehen, aber auch der Hintergrund in seinem einheitlichen blau ist etwas seltsam, denn man kann dort eigentlich nie den Titel hineininterpretieren. Dennoch schön gestaltet 

Sternwertend:
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Cover: 4/5
Dringlickheit beim Lesen: 5/5
Durchschnitt der Wertung: 4,75/5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Christmas Shadows in "Henderbell" by JD Netto

Henderbell The Shadow of  Saint Nicholas Author: J D Netto Published: 11. November 2019 Publisher: The Pages we love Price: 14,10 € Pages: 324 Cover text: "Maybe this was the reason why I always felt like an outsider growing up. I never belonged in the ordinary. I was born to live amidst magic." Enzo Griffin Enzo and Ava Griffin never expected to face their worst nightmare on Christmas eve. Though they always dreamed of magic, they never thought of its actual existence, and the consequence it carries. During a violent snow storm, they're visited by foul creatures called Shadow Spirits. The eerie beings kidnap both of their grandparents, vanishing into a portal found on the bark of a tree. After the frightening incident, Enzo and Ava discover Henderbell, a world full of magic, wonder, and secrets. But an impending doom is revealed to them. The king and queen of Henderbell are missing, and their absence could trigger the destruction of this new

Mein erstes eigenes Buch

Das hier ist kein normaler Blogeintrag, das hier ist ein Teil aus meinem ersten eigenen Buch und ich wollte ihn mit euch teilen. Wer Lust hat kann gerne einen Kommentar da lassen 😅         So spielt das Leben           Wie soll man eine Geschichte beginnen, die keinen Anfang hat? Wie soll man die Bedeutung und die Folgen erkennen ohne den Anfang und die Gründe des Handelns erfahren zu haben? Prolog Und wieder setz ich mir die Maske ins Gesicht und keiner merkt, wie hinter dem gemalten Lächeln eine Welt zerbricht. Samantha öffnete etwas perplex ihre Augen, das heiße Wasser der Dusche lief ihr durch die Haare und massierte ihre Schultern. Um eine höhere Entspannung zu erzielen ließ sie ihren Kopf einmal kurz kreisen und schloss erneut die Augen. Mit der Überzeugung diesmal nicht wieder so verwundert über ihr Glück zu sein. Nur zu gut erinnerte sie sich noch an diese Zeit in der sie überhaupt nicht glücklich gewesen war. In de